Banner

Serverbetrieb

Allgemeine Informationen

Der hier angebotene Serverbetrieb besteht aus dem sogenannten Attended Hosting virtueller Server, auch als virtuelle Maschinen (VMs) bezeichnet. Dies beinhaltet die Bereitstellung und den Betrieb von virtualisierten, hochverfügbaren Servern auf LRZ-eigener Hardware, welche im klimatisierten Sicherheitsbereich des Rechenzentrums mit unterbrechungsfreier Stromversorgung, Zutrittsschutzsystemen, Branderkennungs- und Löschanlagen sowie 24-stündiger Überwachung untergebracht sind.

Leistungsbeschreibung

  • Bereitstellung und Betrieb virtueller Server (VMs);
  • automatische Installation und Wartung der Betriebssysteme und Standardsoftware.
    Zur Auswahl stehen SuSE Linux Enterprise Server (SLES) 11 SP4 und 12 SP2, Debian 8 und 9, Ubuntu 16.04 LTS, Windows Server (WS) 2012 R2 und 2016.
    Bitte beachten Sie, dass die Installation eigener Linux-, Windows- oder anderer Betriebssysteme, das sogenannte Unattended Hosting, nicht unterstützt wird;
  • uneingeschränkter Root- bzw. Administrationszugang;
  • Zugriff auf Software-Installations- und -Update-Quellen;
  • Bereitstellung von hochverfügbarem Festplattenspeicher für Betriebssystem, Kundenanwendungen und für zusätzliche Datenpartitionen;
  • Bereitstellung einer statischen IPv4- und IPv6-Adresse für die MWN- oder weltweite Erreichbarkeit der VM über redundantes Netzwerk mit hoher Bandbreite (10GbE+);
  • Tagesgenaue Berechnung der bereitgestellten VM-Ressourcen (vCPUs, vRAM, vHDs) ohne Bemessung des Datenverkehrs;
  • Anpassungsmöglichkeit der VM-Ressourcen (Anzahl vCPUs, Größe vRAM, vHDs, ...) an jedem Werktag ohne Einrichtungsgebühren;
  • Bereithaltung von 4h-Snapshots der letzten 24 Stunden sowie 24h-Snapshots der letzten 14 Tage jeder VM bzw. jeder vHD;
  • optionale Datensicherung und Datenwiederherstellung unter Nutzung von zentraler Rechenzentrumstechnik – TSM-Backup/Restore.

Weiterführende Details finden Sie in unserem Dienstleistungskatalog (DLK), Abs. 6.1 Managed Server. Antworten auf häufig gestellte Fragen zu unseren Server-Dienstleistungen sind in unseren FAQs aufgelistet.

Preise

Virtuelle Server sind oft günstiger als eigene, lokal aktivierte Komponenten, zumal unter Berücksichtigung eines hochverfügbaren Betriebs mit hoher Netzwerk-Bandbreite. Die Kostensätze unterscheiden sich nach Benutzerklassen. Zur Klasse 1 zählen TUM, LMU und BAdW, Klasse 2 beinhaltet alle sonstigen staatlichen Bayerischen Hochschulen. Die Klasse 3 wird aus allen staatlichen Einrichtungen mit wissenschaftlichem Auftrag im Geschäftsbereich des StMWFK gebildet – siehe hierzu auch DLK, Kap. 14 Nutzerklassen und Dienstleistungsmatrix.

Die konkreten Preisinformationen sind auf nachfolgender Abbildung aufgelistet.

dienstleistung

Projektbindung

Zur Verwaltung und Abrechnung der kostenpflichtigen Dienstleistung ist die Bindung an ein sogenanntes LRZ-Projekt notwendig. Meist genügt es dabei, bereits vorhandene LRZ-Projekte, wie zum Beispiel für die Nutzung des LRZ-Dienstes "TSM Archiv / Backup", zu verwenden.

Option 1: Besitzen Sie noch kein (passendes) LRZ-Projekt, ist entsprechende Beantragung durch den Lehrstuhlinhaber bzw. die Institutsleitung erforderlich. Im

Projektantrag

ist der LRZ-Dienst "Managed Server" anzukreuzen. Der ausgefüllte Projektantrag wird an den, für Ihre Einrichtung zuständigen LRZ-Betreuer geschickt.

Option 2: Bei einem bestehenden Projekt muss der Master-User ein sogenanntes Kontingent für das "VM-Management-Portal" beantragen. Dies geschieht im

LRZ ID-Portal

zur Verwaltung des jeweiligen Projekts durch Öffnen der Rubrik "Berechtigungen / Kontingente": In der Liste der LRZ-Dienste wird die Anzahl der gewünschten Kontingente, d.h. die Anzahl der Administrationszugänge für das "VM-Management-Portal" durch Eintrag in nebenstehendes Antragsfeld "beantragt". Alternativ dazu kann auch das am Seitenende befindliche Freitextfeld zur Eingabe eines individuellen Antragstextes an den, für das Projekt zuständigen LRZ-Betreuer verwendet werden. Mit Klick auf den "E-Mail senden ..."-Button wird der Antrag eingereicht.

Ergebnis: Sobald der zuständige LRZ-Betreuer das sogenannte Kontingent für das "VM-Management-Portal" https://vm.lrz.de mit Zugriffsberechtigung für den Master-User eingerichtet hat, ist der Master-User zur VM-Bestellung und -Verwaltung berechtigt.

Zudem kann der Master-User die Zugriffsberechtigung für das "VM-Management-Portal" im Rahmen des erteilten Kontingents durch Eintrag zusätzlicher Kennungen erweitern. Hierbei muss für die jeweilige Kennung auch noch die "ADS / MWN Storage"-Berechtigung zur Anmeldung/Validierung für das "VM-Management-Portal" erteilt werden.

VM-Bestellung

Ist die vorgenannte Projektbindung gegeben, kann der Master-User mittels der im nächsten Abschnitt aufgelisteten VM-Bestellformulare – jeweils für Linux- oder Windows-Betriebssystem – die gewünschten VMs bestellen. Zur Bestellung verwenden Sie bitte den

Selfservice für Linux VMs und/oder Windows VMs

Mit Klick auf vorgenannte Links gelangen Sie zum Selfservice (-Portal) für die jeweils zu bearbeitenden VMs. Dort loggen Sie sich bitte mit Ihrer Master-User-Kennung und Passwort ein. Fügen Sie in das Feld "Beschreibung" für jede gewünschte VM eines der VM-Bestellformulare ein und ergänzen bitte die gewünschten/notwendigen Informationen/Daten. Mit Klick auf den blauen "Incident anlegen"-Button wird Ihr Auftrag übermittelt.

Bemerkungen: Sogenannte "Unattended VMs" werden nicht mehr unterstützt. Für generelle Anliegen zum Thema Virtualisierung verwenden Sie bitte den

Selfservice für Virtuelle Hosts / VMs

VM-Bestellformulare

Bitte kopieren Sie für jede gewünschte bzw. zu ändernde VM nachfolgende Bestellformulare in Ihren Antragstext. Zur besseren Übersicht empfiehlt sich vor dem Kopieren ein Klick auf Erläuterungen "ausblenden".

Bei einer Neubestellung füllen Sie bitte alle gekennzeichneten Pflichtfelder und ggf. die optionalen Felder aus. Fehlende Pflichtfelder können die Bearbeitungszeit verzögern.

Besteht ein Änderungswunsch für bereits existierende VMs, ist zunächst die Nennung des jeweiligen VM-Hostnamens wichtig. Im Anschluss daran genügt es, die zur Änderung notwendigen Angaben einzutragen.

Erläuterungen ausblenden
  • Neubestellung einer Linux-VM
    *) Pflichtfelder
  • Änderung der Linux-VM
    VM-Hostname: . . . . . . . . .
  1. Projektname*
    → : . . . . . . . . .
    Der Projektname (Projektkennung) ist Teil der Projektdaten, siehe LRZ ID-Portal.
  2. Administrativer Ansprechpartner*
    Vor- und Nachnamen + E-Mail-Adressen: . . . . . . . . .
    Der administrative Anprechpartner betreut den geplanten Serverdienst und erhält u.a. VM-Systemmeldungen.
  3. VM-Präfix
    7-stelliges ADS-OrgPräfix, falls bekannt: . . . . . . . . .
    Das ADS-OrgPräfix bezeichnet die jeweilige Institution im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN), siehe LRZ ID-Portal.
  4. VM-Suffix*
    beliebig wählbarer Hostname, max. 16 Zeichen: . . . . . . . . .
    Der VM-Hostname sieht wie folgt aus: 'VM-Präfix-VM-Suffix.srv.mwn.de'.
  5. Betriebssystem*
    SLES-11.4, SLES-12.2, Debian-8, Debian-9 oder Ubuntu-16.04-LTS: . . . . . . . . .
  6. Anzahl vCPUs*
    1, 2, 3, ..., 8: . . . . . . . . .
  7. RAM*
    1, 2, 3, ..., 32 GByte: . . . . . . . . .
  8. Optionale Vergrößerung der 20-GByte-Systempartition
    Gesamtgröße in GByte: . . . . . . . . .
  9. Optionale Zusatzpartitionen
    Größen in GByte + Mountpoints: . . . . . . . . .
    Der Mountpoint bezeichnet den Verzeichnis- bzw. Pfadnamen, unter dem die Zusatzpartition eingehängt werden soll. Beispiele: '/local', '/data'
  10. Netzanbindung*
    MWNweit oder weltweit: . . . . . . . . .
    Ist kein weltweiter Zugriff notwendig, empfiehlt sich die Beschränkung auf das Münchner Wissenschaftsnetz (MWN).
  11. Administrativer SSH-Zugang*
    IP-Adressen, Subnetze, VPN: . . . . . . . . .
    IP-Adressen, Subnetze Ihrer Rechner oder via VPN, von wo aus Sie sich per SSH auf die VM einloggen möchten. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir die Nutzung möglichst weniger Zugangsadressen.
  12. Kurzbeschreibung des Dienstes, kurzer Titel, Schlagzeile*
    → : . . . . . . . . .
    Eine kurze, unverbindliche Dienstbeschreibung fördert den administrativen Überblick.

Erläuterungen ausblenden
  • Neubestellung einer Windows-VM
    *) Pflichtfelder
  • Änderung der Windows-VM
    VM-Hostname: . . . . . . . .
  1. Projektname*
    → : . . . . . . . .
    Der Projektname (Projektkennung) ist Teil der Projektdaten, siehe LRZ ID-Portal.
  2. Administrativer Ansprechpartner*
    Vor- und Nachnamen + E-Mail-Adressen: . . . . . . . .
    Der administrative Anprechpartner betreut den geplanten Serverdienst und erhält u.a. VM-Systemmeldungen.
  3. VM-Präfix
    7-stelliges ADS-OrgPräfix, falls bekannt: . . . . . . . . .
    Das ADS-OrgPräfix bezeichnet die jeweilige Institution im Münchner Wissenschaftsnetz (MWN), siehe LRZ ID-Portal.
  4. VM-Suffix*
    beliebig wählbarer Hostname, max. 7 Zeichen: . . . . . . . . .
    Der VM-Hostname sieht wie folgt aus: 'VM-Präfix-VM-Suffix.srv.mwn.de'.
  5. Betriebssystem* + Sprache*
    WS-2012R2 oder WS-2016, englisch oder deutsch: . . . . . . . . .
  6. Anzahl vCPUs*
    1, 2, 3, ..., 8: . . . . . . . . .
  7. RAM*
    1, 2, 3, ..., 32 GByte: . . . . . . . . .
  8. Optionale Vergrößerung der 100-GByte-Systempartition
    Gesamtgröße in GByte: . . . . . . . . .
  9. Optionale Zusatzpartitionen
    Größen in GByte: . . . . . . . . .
  10. Netzanbindung*
    MWNweit oder weltweit: . . . . . . . . .
    Ist kein weltweiter Zugriff notwendig, empfiehlt sich die Beschränkung auf das Münchner Wissenschaftsnetz (MWN).
  11. Optionale Administratoren-Gruppe
    aus TUMonline, aus LRZ-Benutzerverwaltung: . . . . . . . . .
  12. Kurzbeschreibung des Dienstes, kurzer Titel, Schlagzeile*
    → : . . . . . . . . .
    Eine kurze, unverbindliche Dienstbeschreibung fördert den administrativen Überblick.
  13. Wird eine Datenbank MSSQL-DB oder Oracle-DB installiert?*
    ja, nein: . . . . . . . . .

VM-Änderung/Löschung

Eine Änderung der VM-Ressourcen und/oder -Informationen/Daten, z.B. die Anzahl an vCPUs, vRAM, Partitionsgrößen, Zusatz-Partitionen/Festplatten, administrativen Ansprechpartnern u.s.w., ist im Rahmen der technischen und organisatorischen Bedingungen an jedem Werktag möglich. Dies gilt ebenso für die Löschung von VMs. Verwenden Sie hierzu bitte die im o.g. Abschnitt "VM-Bestellung" beschriebenen Wege.

Weitere Informationen stehen Ihnen, wie oben bemerkt, in der Beantwortung von FAQs zur Verfügung.