Recent HPC Calls

This page contains information about specific calls for computing time or additional funding of HPC projects.

CallDeadline/Dates

Normal Projects on SuperMUC

Proposals up to 35 Mio Core-hours are directly handled by LRZ and the SuperMUC Steering Committee.

Use the electronic application forms: https://www.lrz.de/services/compute/supermuc/projectproposal/

continously accepted

20th Call for GCS Large-Scale Projects

Large-scale projects and highly scalable parallel applications are characterised by large computing time requirements, not only for short time frames, but often for longer time periods. Projects are classified as "Large-Scale", if they require in total at least 35 million core-hours per year on the GCS member centre's high-end systems.

For these large-scale projects a competitive review and resource allocation process is established by the GCS. Requests for resources below these limits will be accepted by the individual member centres. Requests above these limits will be handed over to GCS, handled according to the joint procedures, and will be reviewed in a national context.

A "Call for Large-Scale Projects" is published by the Gauss Centre twice a year. Dates for closure of calls are usually at the end of winter and at the end of summer of each year.

Eligible are applications from German universities and publicly funded German research institutions, e.g., Max-Planck Society, and Helmholtz Association.

The next call for proposals will cover the period 1 November 2018 to 31 October 2019 and will open on 9 July 2018.

  • The deadline to answer this call will be 13 August 2018, 17:00 CEST.

Answering the Call

Leading, ground-breaking projects should deal with complex, demanding, innovative simula­tions that would not be possible without the GCS infrastructure, and which can benefit from the exceptional resources provided by GCS.

Application for a large-scale project should be performed by filling in the appropriate electronic application form that can be accessed from the GCS web page 

http://www.gauss-centre.eu/gauss-centre/EN/HPCservices/HowToApply/LargeScaleProjects/largeScaleProjects_node.html

13 August 2018, 17:00 CEST

KONWIHR-IV-Förderprogramm

Kompetenznetzwerk für wissenschaftliches Höchstleistungsrechnen in Bayern

Simulationssoftware für Multi-/Manycore-Systeme

Mit dem SuperMUC am LRZ in Garching und dem EMMY-Cluster am RRZE in Erlangen stehen den bayerischen Wissenschaftlern Höchstleistungsrechner der obersten Leistungsklassen zur Verfügung. Die effiziente Nutzung dieser hochparallelen Systeme erfordert die Anpassung bestehender und die Entwicklung neuer skalierbarer Simulationsprogramme. Um diese Arbeiten effizient und nachhaltig zu gestalten, müssen moderne Prinzipien des Software Engineering und Performance Engineering eingesetzt werden. Eine enge Kooperation zwischen Anwendungswissenschaften, Informatik und HPC-Spezialisten ist daher heute die grundlegende Voraussetzung für konkurrenzfähige, hoch parallele Simulationsprogramme. Der aktuelle Wandel hin zu Manycore-Prozessoren sorgt zusätzlich dafür, dass diese Anforderungen für einen immer breiteren Kreis von Anwendern bis hin zur Nutzung von Desktopsystemen gelten werden.

Ziel des Förderprogramms ist es, Wissenschaftler in Bayern bei der Entwicklung und Portierung ihrer numerischen Anwendungen auf modernen, (hoch) parallelen Rechnerarchitekturen zu unterstützen. Die Projektförderung umfasst die Bereitstellung von Personalmitteln und den Zugriff auf die ausgewiesene HPC-Kompetenz der beteiligten Rechenzentren.

Förderfähige Maßnahmen

Gefördert werden Maßnahmen im Bereich der Hochschulen Bayerns.

Folgende typische Aufgabengebiete werden als förderungsfähig im Rahmen der vorliegenden Ausschreibung erachtet:

  • Optimierung und Parallelisierung bestehender Simulationsprogramme
  • Entwicklung und Implementierung neuer paralleler  Simulationscodes unter besonderer Berücksichtigung von Multi- und Manycore-Prozessoren
  • Evaluierung neuer Rechnerarchitekturen wie GPGPUs oder Intel MIC und Parallelisierungsansätze (hybrid MPI+X, PGAS)
  • Entwicklung, Evaluierung und Implementierung neuer numerischer Methoden, speziell auch für Multicore CPUs
  • Analyse von Einzelprozessor-Performance, Kommunikationsverhalten und paralleler Skalierung mit professionellen Werkzeugen
  • Anpassung von Softwarepaketen: Evaluierung geeigneter Rechnersysteme, Compiler, Bibliotheken; Verbesserung von Restart- und I/O-Fähigkeiten;
  • Integration der Systeme am LRZ oder RRZE in Work-flows
  • Analyse der verwendeten Löser und Algorithmen und Test möglicher Alternativen
  • Entwicklung energieeffizienter Simulationscodes

Antragsverfahren und Förderumfang

Gefördert werden Projekte an bayerischen Hochschulen mit einer Dauer von bis zu zwölf Monaten. Die Förderung bemisst sich an der Dauer des Vorhabens und kann maximal 50.000 Euro pro Projekt betragen. Die Projekte sind in enger Kooperation mit einem der beiden Rechenzentren durchzuführen. Insbesondere bei Kurzprojekten soll der geförderte Projektmitarbeiter einen längeren Zeitraum (etwa 50% der Projektdauer) an einem der beiden Zentren verbringen und dort seine programm­nahen Arbeiten durchführen und dabei direkt auf die Hilfe der dortigen Wissenschaftler zurückgreifen können.

KONWIHR bietet drei Fördervolumen:

  • 8.000 Euro / zwei Monate (Antrag wird direkt vom Rechenzentrum geprüft)
    Hier reicht ein ca. 2-seitiger Projektantrag 
  • 25.000 Euro / sechs Monate (zwei externe Gutachter)
    Der Projektantrag sollte hier ca. 5-6 Seiten umfassen. 
  • 50.000 Euro / zwölf Monate (drei externe Gutachter)
    Hier sollte der Projektantrag maximal 10 Seiten umfassen 

Vor der Antragstellung wird eine Kontaktaufnahme mit einem der beiden Rechenzentren dringend empfohlen, damit die Verfügbarkeit von Mitarbeitern und Spe­zialwissen sichergestellt ist. Anträge sind vom federführenden Wissenschaftler einzureichen und werden von Direktorium und Beirat des KONWIHR-IV begutachtet.

Der Antrag soll das Projekt beschrieben und insbesondere die durchzuführenden Arbeiten konkret auflisten. Zusätzlich zum Projektantrag wird noch ein Formular mit allgemeinen Angaben benötigt, bitte verwenden Sie die Vorlage in dieser Text-Datei. Projektanträge können in halbjährlichem Turnus (jeweils zum 1.3. und 1.9.) per email direkt an die KONWIHR-Geschäftsstelle eingereicht werden.

Geschäftsstellen und Ansprechpartner 

KONWIHR Geschäftsstelle
Julian Hornich M.Sc.
Regionales Rechenzentrum Erlangen (RRZE)
Universität Erlangen-Nürnberg
+49-9131-85-28737
konwihr@rrze.uni-erlangen.de 

KONWIHR Sprecher Süd
Prof. Dr. Hans-Joachim Bungartz
Technische Universität München
+49-89-289-18604
E-mail: bungartz@in.tum.de 

Dr. Matthias Brehm
Leibniz-Rechenzentrum (LRZ)
Tel. +49-89-35831-8773
E-Mail: brehm@lrz.de

KONWIHR Sprecher Nord
Prof. Dr. Gerhard Wellein
Universität Erlangen-Nürnberg
Tel. +49-9131-85-28136
konwihr@rrze.uni-erlangen.de

Dr. Thomas Zeiser
Regionales Rechenzentrum Erlangen (RRZE)
Tel. +49-9131-85-28737
thomas.zeiser@rrze.uni-erlangen.de

Einen Flyer zu diesem Förderprogramm finden Sie unter: https://www.lrz.de/services/compute/supermuc/calls/Flyer_Softwareinitiative_Konwihr-2018.pdf

twice a year
(March 1st, September 1st)

PRACE Calls

PRACE, the Partnership for Advanced Computing in Europe, encourages researchers from across Europe to apply for access to its world class resources for research with potential high European and international impact. PRACE resources are available through three forms of access:

  • Programme Access
  • Project Access
  • Preparatory Access.

Programme Access is available to major European projects or infrastructures that can benefit from PRACE resources and for which Project Access is not appropriate.

Project Access is intended for individual researchers and research groups including multi-national research groups and has a one year duration. Calls for Proposals for Project Access are issued twice yearly (May and November).

Preparatory Access is intended for resource use required to prepare proposals for Project Access. Applications for Preparatory Access are accepted at any time.

Programme and Project Access are subject to a PRACE peer review process. This process includes a technical evaluation seeking to assure that the proposed use of PRACE resources is both feasible and efficient, followed by a scientific peer review. The scientific peer review is conducted by European experts in the field of the application for PRACE resources. The Peer Review process, managed by PRACE staff, is overseen by the PRACE Scientific Steering Committee composed of leading European scientists appointed by the PRACE Council.

Preparatory Access requests are only subject to a technical evaluation.

For more information and application forms see: http://www.prace-project.eu/Call-Announcements

Programme and Project Access:
twice a year

Preparatory Access:
Continously open