ALIs

kommt noch

Achtung: Die Navigationslinks auf dieser Seite funktionieren nicht, weil das nicht der Rahmen ist, der zu diesem Skript gehört. Wenn das Skript ordnungsgemäß dort installiert ist, wo es später laufen soll, funktionieren auch die Links in der dortigen Umgebung.

LINUX Cluster Project

Werkzeugmaschinen-Berechnungen


Institution

  • Name: Lehrstuhl für Montagesystemtechnik u. Betriebswissenschaften
  • Address: Boltzmannstr. 15, 85748 Garching
  • Project Proposal Date: 2019-06-13 13:16:25

Abstract:

Simulative Ermittlung von Wirkzusammenhängen zwischen der Schweißnaht-oberfläche und den Schweißparametern. Ein bisher ungelöstes Problem beim FSW ist die zeitaufwendige Suche von ge-eigneten Schweißparametern, was i. d. R. aufwendige Vorserien und Erfah-rungswissen erfordert. Ob die Einstellung der Schweißparameter gut gewählt ist, lässt sich bereits an der Nahtoberfläche erkennen. Deshalb ist es erstre-benswert die Zusammenhänge zwischen den Schweißparametern und der Ausbildung der Nahtoberfläche besser zu verstehen. Dazu erscheint die Simu-lation mittels partikelbasierten Methoden, wie beispielsweise der SPH-Methode (Smooth Partikel Hydrodynamics) am besten geeignet. Die Simulati-on des FSW Prozesses mittels SPH-Methode ist jedoch sehr rechenintensiv, sodass die Simulationszeit auf den Institutsrechnern über eine Woche beträgt. Ziel der Simulationen auf dem Linux-Cluster ist die Optimierung und Validie-rung des bereits erstellten Modells sowie die anschließende Durchführung ei-ner Sensitivitätsanalyse zur Ermittlung von Wirkzusammenhängen. Dazu kann die Simulation mit Hilfe von LS-Dynas (Ansys) MPI-Unterstützung parallelisiert werden. Sollte sich dies als erfolgreich erweisen, könnte das Modell als Meta-Modell für eine anschließende rechnergestützte Ermittlung von passenden Schweißparametern dienen.