ALIs

kommt noch

Achtung: Die Navigationslinks auf dieser Seite funktionieren nicht, weil das nicht der Rahmen ist, der zu diesem Skript gehört. Wenn das Skript ordnungsgemäß dort installiert ist, wo es später laufen soll, funktionieren auch die Links in der dortigen Umgebung.

LINUX Cluster Project

Nachwuchsforschergruppe HyBBEx (bayklif)


Institution

  • Name: Professur für 'Land Surface-Atmosphere Interactions'
  • Address: Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 2/I, 85354 Freising
  • Project Proposal Date: 2018-09-20 12:09:24

Abstract:

Mit fortschreitendem Klimawandel ist mit einer Zunahme klimatischer Extre-mereignisse wie Dürreperioden und Spätfrösten zu rechnen. HyBBEx fragt nach der Bedeutung zeitlicher Nachwirkungen dieser Klimaextreme auf die ökosystemare Prozessdynamik, sogenannten Hysterese-Effekten, für den Aufbau und die Funktion bayerischer Waldökosysteme. Da die Rotbuche die häufigste und derzeit am stärksten geförderte Laubbaumart Bayerns ist, sich aber empfindlich gegenüber sowohl Dürre als auch Spätfrösten zeigt, steht sie mit den von ihr dominierten Buchenwald-Ökosystemen im Mittelpunkt von HyBBEx. Hysterese-Effekte durch Klimaextreme auf Waldökosysteme sind bislang noch nicht ausreichend quantifiziert, daher fehlt ihre Repräsentation in Ökosystem-Modellen derzeit noch vollständig. HyBBEx setzt hier an, und nutzt einen inno-vativen gekoppelten Ansatz aus Datenintegration, statistischer und dynamischer Modellierung und Model-Data-Fusion um durch verbessertes Verständnis von Hysterese-Effekten prozessgestützte Projektionen der Dynamik von Waldökosystemen in Bayern zu ermöglichen. Dadurch wird HyBBEx den Kenntnisstand zu ökologischen Folgen des Klimawandels in Bayern verbes-sern, und neben grundlagenwissenschaftlichen Ergebnissen zu Stressdosis-Hysterese-Beziehungen auch direkt durch die Praxis verwertbare Erkenntnisse zu Fragen von Baumarteneignung und Ökosystemmanagement liefern. Der Wissenstransfer aus HyBBEx erfolgt grundlegend und flächig durch die Bereitstellung von Projektionen und Rückkopplung mit der forstlichen Praxis, sowie modellhaft durch Ko-Design von Wissensintegration durch verschiedene Akteursgruppen vor der Gebietskulisse Bayerische Rhön.