Vortragsreihe "Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen"

Prof. Dr. D. Kranzlmüller, Dr. E. Bötsch

(Wintersemester 2012/2013,  Stand 23.1.2013)

 

Gastreferenten aus Wirtschaft und Forschung & Lehre und Mitarbeiter des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) stellen Aufgabengebiete und Problemstellungen vor, die beim Betrieb von IT- und Kommunikationsanlagen in mittleren und großen Umgebungen vorkommen.

Die Vorträge richten sich an die folgenden Zuhörergruppen:

  • Interessierte Teilnehmer des Münchner Wissenschaftsnetzes erhalten einen Einblick, mit welchen Aufgaben und Problemen das LRZ konfrontiert ist, um die Dienste für seine Kunden zu erbringen.  Zu den Diensten finden Sie weitere Informationen in der Einführungs-Schrift, im Dienstleistungskatalog und in den LRZ-Jahresberichten.

  • Einige Studenten haben später im Beruf mit dem Rechnerbetrieb zu tun.  Durch die Vorträge lernen sie Aufgabengebiete kennen, mit denen sie sich dann möglicherweise befassen müssen, und die normalerweise nicht in Vorlesungen behandelt werden.

Wichtige Informationen im Überblick:

Termine: Mit Ausnahme von Di. 13.11.2012 finden die Vorträge jeweils an einem Donnerstag statt.  Der Vortragsblock beginnt normalerweise um 15:15 Uhr und endet um 17:00 Uhr.  Bitte beachten Sie abweichende Anfangs- und Endzeiten, die bei den Kurzfassungen angegeben sind.
Ort: LRZ:  Boltzmannstraße 1, Garching bei München;  siehe die Wegbeschreibung und den Lageplan
Raum: Normalerweise der Hörsaal (EG, H.E.009).
Bitte beachten Sie jeweils das Hinweis-Schild im Vorraum nach dem Haupteingang.
Dauer: Normalerweise dauert ein Vortrag ca. 90 Minuten (bei einem Vortrag pro Termin) bzw. 45 Minuten (bei zwei Vorträgen pro Termin).  Bei den Kurzfassungen wird die genaue Dauer jeweils angegeben.
Anmeldung: Nur für eine Führung/Demo ist eine Anmeldung erforderlich.  Bitte beachten Sie den entsprechenden Hinweis bei der betreffenden Veranstaltung.
Handouts: Alle öffentlich zugänglichen Handouts werden bei den Kurzfassungen über den Vortragstitel verlinkt.  Ein "(HaA)" hinter dem Titel bedeutet, dass die Handouts auf Anfrage zugeschickt werden.  Schicken Sie dazu bitte eine entsprechende E-Mail an <vr-it-betrieb@lrz.de>.  Wenn Sie das jeweilige "(HaA)" anklicken, wird eine spezifische E-Mail vorbereitet.
 

Zum Vergleich:  Programm des letzten Wintersemesters.


Themenübersicht

8.11.12
  1. ==>  Urgent Computing:  Late Results are Useless Results
Neu
 
  1. ==>  High-resolution meteorological simulations of catastrophic Mediterranean floods
Neu
 
  1. ==>  Progress and challenges in coupling hydrological and atmospheric models for Earth System prediction research
Neu
 
  1. ==>  Designing a Hydro Meteo Infrastructure:  The DRIHM Approach
Neu
13.11.12
  1. ==>  Netzwerkzugangskontrolle in kabelgebundenen und kabellosen Netzwerken
Neu
 
  1. ==>  Gefahren der Wissenschafts-Spionage
Neu
22.11.12
  • Infrastruktur des LRZ und des Münchner Wissenschaftsnetzes
Aktualisiert
29.11.12
  • Effiziente Kühlmethoden und deren Auswirkung auf die Verfügbarkeit
Neu
6.12.12
  • Föderiertes Identitäts-Management und Shibboleth
Neu
13.12.12
  1. ==>  Beschaffungsprozess, Inbetriebnahme und Abnahme des neuen LRZ-Supercomputers "SuperMUC"
Aktualisiert
 
  1. ==>  SuperMUC – Über den Betrieb eines Super-Computers
Neu

Weihnachtspause
10.1.13
  1. ==>  Re-development and migration of complex legacy systems in a corporate environment:  Success factors and lessons learned
Neu
 
  1. ==>  Aktuelle rechtliche Fragestellungen des Cloud-Computing
Neu
17.1.13
  1. ==>  Sicherheit von Smartphones – Im Unternehmenseinsatz und im privaten Umfeld
Neu
 
  1. ==>  Recht des IT-Administratoren – Gefahr?
Neu
24.1.13
  1. ==>  Linux in Unternehmen – Platzhirsch und Außenseiter gleichzeitig?
Neu
 
  1. ==>  Linux- und LPI-Zertifizierungen als lohnenswerte Investition
Neu
31.1.13
  1. ==>  Supercomputer – ihre Anwendungen und die Herausforderungen dabei
Aktualisiert
 
  1. ==>  How Security Controls Fail In Virtualized (Multi-Tenant) Environments
Neu
7.2.13
  • Virtuelle Realität und Visualisierung am LRZ
  • Besichtigung des Zentrums für virtuelle Realität und Visualisierung
Neu
 

Kurzfassung der einzelnen Veranstaltungen

 

8.11.12
15:15
(15 Min.)
Ende:
 17:40 
Dr. Michael Schiffers
(Munich Network Management Team)
Urgent Computing:  Late Results are Useless Results
 

Large-scale collaborative computations are becoming more and more crucial for decision making in critical medical environments and disaster prediction and preventing situations.
Urgent computing is a promising new branch of computer science addressing algorithms, methods and tools enabling the required prioritized and immediate access to e-infrastructures.

The talk will explore urgent computing in more detail using the EU-funded DRIHM project as use case.

« Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.  |  The talk will be given in English. »


Dr. Michael Schiffers is a member of the Munich Network Management (MNM) team at LMU.  His research interests cover Grid Computing, Dependable Systems, and Urgent Computing. He is a member of the Steering Committee of the EU-funded DRIHM project.

 
15:45
(25 Min.)
Ende:
 17:40 
Dr. Antonio Parodi
(CIMA Research Foundation)
High-resolution meteorological simulations of catastrophic Mediterranean floods
 

On November 4th, 2011, the city of Genoa, Italy, was witnessing a catastrophic flash flood resulting from more than 500 millimeters of rain in approximately 6 hours.

In the talk we analyze the performance of model simulations related to this extreme event using the Advanced Research Weather and Forecasting Model focusing on the aspect of model quantitative precipitation forecasts (QPFs) for flash flood predictions.  The simulations performed at the LRZ SuperMUC suggest the crucial role of state-of-the-art high performance computing resources to better understand these extreme hydro-meteorological events.  This aspect is especially explored in the EU-funded DRIHM project.

« Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.  |  The talk will be given in English. »


Antonio Parodi, Ph.D. is a Project leader at the Italian CIMA Research Foundation in Savona.  His research interests cover modeling of dry and moist convection with special emphasis on uncertainties.  He is author and co-author of several publications in international peer-reviewed journals.  He is the Project Director of several Hydro-Meteo EU-funded projects, including DRIHMS, DRIHM and DRIHM2US.

 
16:30
(25 Min.)
Ende:
 17:40 
Dr. David Gochis
(US National Center for Atmospheric Research (NCAR))
Progress and challenges in coupling hydrological and atmospheric models for Earth System prediction research
 

The need for improved assessments and predictions of many key environmental variables is driving a multitude of model development efforts in the geosciences highlighting the role of model coupling as a fundamental activity itself and, at times, a significant bottleneck in Earth Systems and climate impacts research.

This talk explores some of the recent activities and progress that has been made in assessing the attributes of various approaches to the coupling of Earth Systems models.  As an example we will present the Weather Research and Forecasting (WRF) Hydro system.  The talk will also discuss the opportunities for fostering open, standards-based approaches for code development, model interoperability and data and metadata structures.

« Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.  |  The talk will be given in English. »


Dr. David Gochis is a member of the US National Center for Atmospheric Research (NCAR).  His academic background is inter-disciplinary between the meteorological and hydrological sciences and civil and agricultural engineering disciplines.
Prior to returning to academia Dr. Gochis worked as a consulting engineer for water resource evaluations and the design of irrigation systems.
His current research interests include hydrometeorology, hydroclimatology, atmospheric convection and land surface hydrology where he focuses on observation, diagnosis and modeling of warm season precipitation and runoff processes in complex terrains.
Dr. Gochis participates in the DRIHM2US project jointly funded by the European Commission and the US NSF.

 
17:05
(25 Min.)
Ende:
 17:40 
Prof. Dr. Andrea Clematis
(Institute of Applied Mathematics and Information Technologies)
Designing a Hydro Meteo Infrastructure:  The DRIHM Approach
 

We shortly review the challenges and outline the strategy adopted in the DRIHM project to design a new e-science infrastructure dedicated to meteorological and hydrologic research and covering the whole chain of models from meteorological forecast via hydrological effects study to impact analysis.

The core of this talk is the presentation of the DRIHM aspects that characterize the approach to the design of this infrastructure:

  • The strong involvement of end users
  • The learning by doing approach
  • The exploitation of European e-infrastructures
  • The global interoperability requirement

« Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.  |  The talk will be given in English. »


Prof. Dr. Andrea Clematis leads as Research Director the high performance and Grid computing group at the Institute of Applied Mathematics and Information Technologies of the Italian National Council of Research in Genova.  He chairs the Euromicro Technical Committee and is editor of the Journal of Systems Architecture.  He is the Italian representative of the Managing Committee of the Open European Network for High Performance Computing on Complex Environments.
His research interests include Grid and parallel computing, distributed visualization and image processing.
He has co-authored more than 150 technical papers and he acted as project leader for more than 20 international research projects.  He leads the DRIHM Work Package on Use Case and Application Requirements Analysis.


13.11.12
 14:30 
(50 Min.)
Stefan Dürnberger
(Cisco Systems GmbH)
Netzwerkzugangskontrolle in kabelgebundenen und kabellosen Netzwerken
 

Über Netzwerkzugangskontrolle wird seit mehreren Jahren viel diskutiert und geschrieben.  Die Praxis zeigt jedoch, dass die wenigsten Unternehmen "flächendeckend" ein Regelwerk einsetzen, welches kabelgebunden wie kabellos einheitlich ist.

Dieser Vortrag betrachtet die Grundlagen, wie auch die Einsatzmöglichkeiten einer 802.1X Authentifizierung.  Der Vortrag berücksichtigt auch, wie dynamisches Regelwerk auf Basis eines Rollenprinzips verteilt und angewendet wird:


Stefan Dürnberger arbeitet seit 2007 als System Ingenieur bei Cisco Systems.  Er ist spezialisiert auf das Thema Netzwerksicherheit und Zugangskontrolle in modernen IT-Netzwerken.  Als zertifizierter Security CCIE unterstützt er den Vertrieb für den öffentlichen Bereich in Deutschland und ist darüberhinaus Sprecher auf nationalen und internationalen Kongressen und Messen.
Vor seiner Tätigkeit bei Cisco Systems arbeitete er als Consultant bei T-Systems und hat langjährige praktische Erfahrung im Bereich VPN, Firewall, PKI & Security in kabelgebundenen und kabellosen Netzwerken.

 
15:40
(60 Min.)
Stefan Runte
(Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz, Abteilung Wirtschaftsschutz)
Gefahren der Wissenschafts-Spionage
 

Wer beim Begriff "Verfassungsschutz" nur an einen Krimi oder an einen Agenten-Thriller denkt, hat inzwischen nur noch zum Teil recht.
Seit mehreren Jahren beraten die Mitarbeiter der eigens dafür geschaffenen Abteilung "Wirtschaftsschutz" Firmen und auch Einrichtungen aus dem Bereich Forschung&Lehre, damit "Kriminalfälle" möglichst verhindert werden.  Außerdem werden grundlegende Informationen zum Thema "Schutz vor Wirtschaftsspionage" online zur Verfügung gestellt.  Leider sind diese kostenlosen Dienste des Verfassungsschutzes bis jetzt noch kaum bekannt.

Bei der letzten Staffel dieser Vortragsreihe hat sich ein Vortrag mit der Wirtschaftsspionage im Zeitalter des Internet befasst.  Ergänzend dazu geht dieser Vortrag auf die spezifische Gefahrensituation im Wissenschaftsbereich ein und behandelt folgende Punkte:

  • Wissenschafts-Spionage – eine Gefahr für Sie?
  • Wer betreibt Spionage in der Wissenschaft?
  • Welche Betriebsgeheimnisse sind von besonderem Interesse?
  • Methoden der Spionage
  • Schutzkonzeption
  • Konkrete Unterstützung für Hochschulen durch den Verfassungsschutz

22.11.12
15:15
(165 Min.)
Ende:
 18:00 
Helmut Breinlinger
(LRZ)
Infrastruktur des LRZ und des Münchner Wissenschaftsnetzes
 

Wenn man einen privaten PC oder einen Arbeitsplatzrechner in einer Büro- bzw. Institutsumgebung betreibt, muss man sich meist nur um den Internet-Anschluss Gedanken machen.

In einer Rechenzentrumsumgebung gibt es darüber hinaus noch weitere Anforderungen an die Infrastruktur:

  • Stellplatz
  • Stromversorgung
  • Art und Umfang der Kühlung
  • Aufbereitung der Raumluft:  Filterung des Staubs und eine gleichbleibende geeignete Luftfeuchtigkeit
  • Feuerschutzeinrichtungen
  • Zugangskontrolle
  • ...

Der Betrieb von "Petaflops" und "Petabytes" erfordert modernste Infrastruktur-Technik, einen massiven Einsatz von "Hardware" und die Versorgung (und Kühlung) im Megawatt-Bereich.  Ein einleitender Vortrag (ca. eine Stunde) und eine anschließende Führung durch Rechner-Räume des LRZ sollen dies begreiflich machen.


29.11.12
15:15
(90 Min.)
Michael Wöhle
(DANES Datennetzwerktechnik GmbH)
Effiziente Kühlmethoden und deren Auswirkung auf die Verfügbarkeit
 

Energieeffizienz kann mehr als nur Strom sparen – Kühlung und Strom die Standbeine des Rechenzentrums und deren wirklicher Zusammenhang.

In Anbetracht des "Spam-Mail-Wahnsinns" der letzten Tage, welche allesamt den Stromausfall in München zum Anlass haben, möchten wir hier ein paar Wahrheiten suchen und gemeinsam darlegen.
Anders gesagt:  Was bringt eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), wenn die Klimaanlage ausfällt?  Wie groß muss die USV ausgelegt sein, um einen Stromausfall von einer Stunde zu überbrücken?

Es sollte längst bekannt sein, dass ein Rechenzentrum – auch oft Server-Raum genannt – mehr ist als nur die Summe der Teilgewerke.  Neben interessanten Ansätzen von Lösungen wollen wir auch einen Einblick geben in die derzeitige Planungssituationen und die Bestandsaufnahmen von Rechenzentren.

Ergänzend zum Vortrag sei auf zwei Online-Artikel verwiesen:


6.12.12
 14:15 
(90 Min.)
Ende:
 16:00 
Dr. Ralf Ebner
(LRZ)
Föderiertes Identitäts-Management und Shibboleth
 

Die Rezentralisierung der IT eröffnet Benutzern die Möglichkeit, viele IT-Dienste ihrer Hochschule oder Firma mit ein und derselben Kennung zu nutzen.  Wenn mit der zentralen Kennung dann sogar Online-Dienste anderer Hochschulen und Firmen zugänglich sind (wie z.B. E-Learning-Angebote, Software-Webshops, Online-Publikationen, Datentransfer-Services oder Videokonferenzen) dann läuft im Hintergrund ein System für organisationsübergreifendes (sog. föderiertes) Identitäts-Management (FIM).

Shibboleth (offizielle Webseite) – eine solche FIM-Technik – wird auch an der TUM, der LMU und dem Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) eingesetzt.

Der Vortrag erläutert ...

  • die Architektur einer FIM-Infrastruktur.
  • die notwendigen organisatorischen Vorbereitungen im Rahmen der DFN-AAI-Föderation.
  • die Arbeiten auf technischer Ebene für die Installation und den Betrieb von Shibboleth.
  • Chancen, Risiken und Perspektiven dieser Technik.

Herr Ebner ist am LRZ der Leiter des Directory-Teams, das neben der zentralen Benutzerverwaltung und den Verzeichnisdiensten auch die Shibboleth-Server für LMU, TUM und LRZ betreibt.


13.12.12
15:15
(45 Min.)
Dr. Reinhold Bader
(LRZ)
Beschaffungsprozess, Inbetriebnahme und Abnahme des neuen LRZ-Supercomputers "SuperMUC"
 

Supercomputer findet man nicht beim Computer-Laden um die Ecke in einem Regal.  Supercomputer kann man sich nicht einfach mit einem Online-Konfigurator eines Herstellers zusammenstellen.  Supercomputer werden auch nicht schlüsselfertig angeliefert.

Ab einer bestimmten Leistungsklasse wird jeder Supercomputer individuell zusammengestellt und in dieser Form meist auch nur einmal ausgeliefert.  Bei wirklich großen Systemen sind in der Regel auch noch bauliche Änderungen notwendig, um die erforderliche Infrastruktur bereitzustellen:  Standfläche, Stromversorgung, Kühlung, Aufbereitung der Luft, Brandschutz, physische Sicherung / Zugangs-Schutz, ...

Herr Bader erklärt am Beispiel des neuen "SuperMUC", warum die Beschaffung, Inbetriebnahme und Abnahme eines großen Supercomputers ein Großprojekt ist, ...

  • bei dem viele Personen mitarbeiten müssen.
  • das einen langen zeitlichen Vorlauf benötigt.
  • das sehr viel Arbeit kostet (> 1 Personenjahr).

Dr. Reinhold Bader ist seit 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Rechenzentrum;  seit 2012 ist er als Leiter der Gruppe "HPC Server und Dienste" für den Betrieb der Hochleistungsrechensysteme am LRZ verantwortlich.  Er ist auch an der Durchführung von Kursen im Bereich des wissenschaftlichen Rechnens beteiligt.  Seit einigen Jahren ist er Mitglied der deutschen Delegation zur internationalen Arbeitsgruppe WG5, die für den Standardisierungsprozess der Programmiersprache Fortran verantwortlich ist.

 
16:05
(45 Min.)
Dr. Markus Michael Müller
(LRZ)
SuperMUC – Über den Betrieb eines Super-Computers
 

Ergänzend zu zwei weiteren Vorträgen aus der Reihe, die die Motivation für den Kauf eines Super-Computers, sowie den Beschaffungsprozess erläutern, soll dieser Vortrag den Betrieb des neuen LRZ-Höchstleistungsrechners "SuperMUC" beleuchten:

  • Welches Betriebssystem wird verwendet und welche Besonderheiten müssen bei der Installation beachtet werden?
  • Welche Voraussetzungen müssen für einen reibungslosen Benutzerbetrieb erfüllt sein?
  • Wie bringen Benutzer ihre Programme auf die Maschine und welche Rahmenbedingungen muß das Batch-System berücksichtigen?
  • Und was passiert eigentlich, wenn doch einmal irgendwo ein Fehler auftritt?


Weihnachtspause

10.1.13
15:15
(45 Min.)
Dr. Peter Praxmarer
(Swiss Re)
Re-development and migration of complex legacy systems in a corporate environment:  Success factors and lessons learned
 

Die Ablöse existierender komplexer Systeme (Legacy systems) durch Neuentwicklungen hält diverse Herausforderungen parat.  Diese Herausforderungen liegen nicht nur im technischen sondern auch im organisatorischen Umfeld.

Anhand praktischer Erfahrung sollen in diesem Vortrag manche dieser Herausforderungen diskutiert werden.


Dr. Peter Praxmarer studierte an der Universität Linz Informatik, wo er auch Mitte 2009 im Bereich Grid Computing promovierte.  Seit Ende 2009 ist er bei Swiss Re hauptverantwortlich für die technische Neu- und Weiterentwicklung des wichtigsten Finanzreporting Systems.

 
16:05
(45 Min.)
Dr. Jan-Peter Ohrtmann
(PricewaterhouseCoopers Legal)
Aktuelle rechtliche Fragestellungen des Cloud-Computing
 

Die Nachfrage nach Cloud-Computing-Services und die Zahl der Angebote steigt kontinuierlich.  Dabei besteht weiterhin eine nicht unerhebliche Unsicherheit am Markt bezüglich der rechtlichen Rahmenbedingungen und Risiken bei deren Einsatz.

Der Vortrag soll einen Überblick über die aktuell diskutierten Rechtsfragen geben, insbesondere zu Datenschutz, vertraglichen Aspekten und Fragen der Ordnungsmäßigkeit.


Dr. Jan-Peter Ohrtmann leitet den Bereich IT-Recht bei PricewaterhouseCoopers Legal (PwC Legal).  Er verfügt über mehr als elf Jahre Erfahrung im Bereich des IT-Rechts.  Seine Schwerpunkte liegen im IT-Outsourcing, in IT-Projekten und dem Datenschutz.

Bevor er 2010 zu PwC Legal wechselte, hat Dr. Ohrtmann acht Jahre bei einer internationalen Sozietät gearbeitet, zuletzt verantwortlich für das IT-Recht an deren Standort in Düsseldorf.

Dr. Ohrtmann ist Lehrbeauftragter der Heinrich-Heine-Universität und Düsseldorf Law School zum IT-Outsourcing und Datenschutz.


17.1.13
 14:30 
(60 Min.)
Marc Heinzmann
(plan42 GmbH)
Sicherheit von Smartphones – Im Unternehmenseinsatz und im privaten Umfeld
 

Smart-Phones wie z.B. Android basierte Geräte oder das iPhone sind aus dem privaten Bereich nicht mehr wegzudenken.  Aber auch im Unternehmensumfeld muss der Platzhirsch RIM mit seinem BlackBerry den Konkurrenten aus dem privaten Umfeld weichen.

Welche Risiken ergeben sich beim Einsatz derartiger Smart-Phones im privaten Umfeld?
Welche Risiken ergeben sich im Unternehmenseinsatz?
Die Sicherheitsarchitektur von Smart-Phones wird anhand des Beispiels iPhone beschrieben.


Herr Heinzmann ist Mitgründer und Mitinhaber der Consulting-Firma "plan42".  Im Bereich der IT-Security ist der Referent als Auditor für den "IT-Grundschutz" (BSI) und "ISO 27001" zertifiziert.

 
15:50
(50 Min.)
Daniela Duda
(Asinarius)
Recht des IT-Administratoren – Gefahr?
 

Die Verantwortung der Administratoren in Unternehmen, gleich welcher Grösse, ist enorm!  Die von der IT abhängigen Fachbereiche üben beständig Druck aus und platzieren oftmals überraschend investigative Anfragen, bei deren Umsetzung sich der Admin teils auf schmalem Grat bewegt.

Der Vortrag will einen Einblick geben in die rechtlichen Abhängigkeiten, wie auch die realen Gegebenheiten.  Die relevanten Gesetze werden ebenso betrachtet, wie auch deren Anwendung.  Um die Praxisnähe zu verstärken, fließen verschiedene Erfahrungen rechtlich grenzwertiger Aktivitäten aus dem beruflichen Alltag der Referentin ein und es werden konkrete Handlungsempfehlungen gegeben.


Frau Duda bezieht Ihr Wissen aus über 20 Jahren Berufserfahrung in unterschiedlichen Bereichen der IT- und Medien-Branche, verfügt über langjährige Erfahrung als externe Datenschutzbeauftragte (GDDcert und eDSB TÜV, Zertifikatslehrgang Carl von Ossietzky Universität Oldenburg), sowie eine fundierte Ausbildung zum systemischen Coach.

Frau Duda ist bei mehreren mittelständischen Unternehmen als Datenschutzbeauftragte bestellt, berät und coacht Datenschutzbeauftrage in Konzernen auf Projektebene und hält regelmäßig Seminare und Vorträge zu Teilbereichen dieses Themenkomplexes.  Frau Duda ist stellvertretende Vorsitzende des ERFA-Kreises Bayern der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD e.V.) und beteiligt sich intensiv an der Erarbeitung von Handlungshilfen im datenschutzrechtlichen und -technischen Bereich für Unternehmen.


24.1.13
 14:30 
(60 Min.)
Markus Feilner
(Linux New Media AG)
Linux in Unternehmen – Platzhirsch und Außenseiter gleichzeitig?
 

Während das freie Betriebssystem auf Servern und mobilen Geräten große Marktanteile hat, findet es sich auf Anwenderdesktops so gut wie gar nicht.

  • Woran liegt es, dass Unternehmen gerne auf Linux setzen?
    Welche Produkte, Software, Projekte und Konzepte machen das System dort so stark?
    Klassische Server, Virtualisierung, Cloud, u.v.m ...
     
  • Warum konnte sich Linux (noch?) nicht auf dem Desktop etablieren?
    Oder ist das ein Trugschluss?
     
  • Wo geht der Weg hin?
    HTML5, Mobile und Embedded Anwendungsfälle, Schlagworte wie:  Consumerization, Mobilification und Webification geben den Weg für Linux vor.

Der Vortrag greift auch Historisches auf, zeigt den aktuellen Stand und die wichtigen Personen, Organisationen und Projekte und gibt eine subjektive Vorschau auf das, was vielleicht kommt.

 
15:50
(50 Min.)
Klaus Behrla
(Linux Professional Institute Central Europe)
Linux- und LPI-Zertifizierungen als lohnenswerte Investition
 
Der Vortrag befasst sich mit den folgenden Themen:
  • Aktuelle Entwicklungen im IT-Markt und die Chancen für Linux- und LPI-Zertifizierungen
  • Vergleich der unterschiedlichen Zertifizierungen im Linux-Bereich (LPI, CompTIA, RedHat, SuSE)
  • Neuigkeiten beim LPI-Zertifizierungsprogramm
  • Systematische IT-Weiterbildung und Zertifizierung als Schlüssel zum Erfolg im IT-Team
  • Personal-Zertifizierung als lohnenswertes Investment

Klaus Behrla ist Geschäftsführer beim Linux Professional Institute (LPI) Central Europe und 2. Vorsitzender beim LPI e.V.  Er arbeitet seit 1998 im Bereich "Computer und Bildung" und hat 2002 die LPIC-1 Zertifizierung abgelegt.  Seit 2007 ist er vollberuflich für das LPI in Zentraleuropa tätig.


31.1.13
15:15
(45 Min.)
Dr. Matthias Brehm
(LRZ)
Supercomputer – ihre Anwendungen und die Herausforderungen dabei
 

Höchstleistungsrechnen hat sich zu einer Schlüsseltechnologie in den Natur- und Ingenieurwissenschaften entwickelt.  Die Anforderungen an Rechenleistung steigen enorm;  so hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) gerade den "SuperMUC" beschafft – den ersten Rechner mit mehr als einem PetaFlop/s Leistung (10 hoch 15 Rechenoperationen pro Sekunde).

Der Vortrag wird Entwicklungen bei den Anwendungen, der Software und der Hardware der Rechensystem beleuchten und die Schwierigkeiten bei zukünftigen Systemen, insbesondere bezüglich der Anforderungen an Energieeffizienz und und Skalierbarkeit, darstellen.


Herr Brehm ist Leiter der Gruppe Hochleistungsrechnen am LRZ und dort für die Benutzer- und Applikationsunterstützung zuständig.

 
16:05
(45 Min.)
Matthias Luft,  Michael Schaefer
(ERNW Enno Rey Netzwerke GmbH)
How Security Controls Fail In Virtualized (Multi-Tenant) Environments
 

Die schnelle Verbreitung (neuer) Cloud-Umgebungen, -Dienste und -Architekturen hat sowohl neue IT-Möglichkeiten eröffnet, als auch die Risiko-Landschaft ganzer IT-Umgebungen relevant verändert.  Während sich aktuell ein besseres Verständnis der Sicherheits-Herausforderungen, die Cloud Computing mit sich bringt, entwickelt, existieren immer noch viele traditionelle Sicherheitsmodelle und -maßnahmen, die sich nicht auf Cloud-Umgebungen anwenden lassen – und doch angewendet werden.

Dieser Vortrag verdeutlicht die Notwendigkeit eines angepassten Sicherheitsmodells für Cloud-Umgebungen, indem wir demonstrieren, wie diese durch falsche Annahmen und falsch angewendete Maßnahmen aus der "alten IT-Welt" verwundbar werden.  Dabei werden wir ebenfalls eine durch uns aufgedeckte Input Validation-Schwachstelle technisch erläutern, die zu einer kompletten Kompromittierung von Hypervisor-Systemen in VMware-Umgebungen führen kann.

« Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.  |  The talk will be given in English. »


Matthias Luft ist ein erfahrener Auditor und Pentester mit umfassender Erfahrung in (großen bis sehr großen) Unternehmen.  Im Rahmen umfangreicher Prüfprojekte hat er seinen eigenen Ansatz für die Evaluierung verschiedenster Applikationen, Technologien und Sicherheitskonzepte entwickelt.

Er ist einer der ersten Securityforscher, der kritische Lücken und Design-Schwächen in DLP-Lösungen aufgezeigt hat.  Während der letzten Jahr hat er sich auf das Gebiet der Cloud-Security fokussiert und sowohl Ansätze für die Messung der Skalierbarkeit als auch des Trust-Assessments vorgestellt.  Er spricht regelmäßig auf internationalen Sicherheitskonferenzen.


7.2.13
15:15
(60 Min.)
Ende:
 18:20 
Dr. Christoph Anthes
(LRZ)
Virtuelle Realität und Visualisierung am LRZ
 

Virtuelle Realität und Visualisierung sind zwei Bereiche, welche eng miteinander verwoben sind, wobei Virtuelle Realität (Virtual Reality, VR) die Technologie beschreibt und Visualisierung eine Kategorie von Anwendugsgebieten die von dieser Technologie profitieren können.  Grundsätzlich kann man sagen, dass es sinnvoll ist, VR und Visualisierung dann einzusetzen, wenn sich die Umsetzung in der Realität als zu teuer, zu gefährlich oder einfach unmöglich gestaltet.

Im Herbst 2012 wurde das Zentrum für VR und Visualisierung (V2C) am Leibniz-Rechenzentrum fertiggestellt.  Dieses Zentrum beherbergt eine großflächige stereoskopische Projektionswand (Powerwall) sowie eine 5-seitige Projektionsinstallation.

Im Rahmen dieses Vortrags werden die Grundprinzipien von VR Technologie und Visualisierungsverfahren, deren Anwendungen im V2C und die Infrastruktur des V2C vorgestellt.

Im Anschluss an den Vortrag haben Sie die Möglichkeit, das V2C sowie den neuen Supercomputer "SuperMUC" zu besichtigen.  Die beiden Besichtigungen dauern jeweils ca. 50 Minuten.

Achtung:

An der Besichtigung kann nur eine begrenzte Zahl von Personen teilnehmen.  Deshalb ist speziell für diesen Termin eine Anmeldung auf der Seite "Kursübersicht und Anmeldung" erforderlich (Abschnitt "Sonstige Veranstaltungen", Kurs-Kürzel "BVRL2W12").


Dr. Christoph Anthes studierte in Trier angewandte Informatik (Anwendungsfach Medizin) und an der University of Reading Computer Science (Network Centred Computing).  2009 wurde er an der Universität Linz im Bereich Virtual Reality promoviert.  Seit September 2011 leitet er das Team für Virtuelle Realität und Visualisierung im Leibniz-Rechenzentrum.  Seit Sommer 2012 unterrichtet er das Fach Virtual Reality an der LMU München und betreut dort wissenschaftliche und praktische Arbeiten in diesem Bereich.